News Archiv

Sommerkonzert des Schulorchesters

Sportprojektwoche vor den Ferien - keine Ganztagsangebote!

In der letzten Schulwoche findet an der Bardoschule alle zwei Jahre die legendäre Sportprojektwoche statt. Alle Schüler können aus über 30 Angeboten auswählen. Ob Reiten, Schwimmen, Schach, Fußball, Kanu, Mountainbike Klettern... da ist für jeden etwas dabei! Am Freitag gibt es dann in der dritten Stunde Zeugnisse und alle gehen gut trainiert in die Ferien.

„Wakatanka“ begeistert die Schulgemeinde der Bardoschule

Grundschule und Bläserklasse 7/8 führen gemeinsam das Musical „Wakatanka“ auf

Nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit war es endlich soweit. Am Donnerstag, dem 07.06. und am Freitag, dem 08.06.2018, führte die gesamte Grundschule gemeinsam mit der 7./8. Bläserklasse der Bardoschule zum zweiten Mal nach 2013 das Musical „Wakatanka“ auf. Dabei gelang es den Schauspielern auf der Bühne, allen Grundschulkindern als Chor sowie der Bläserklasse als Live-Orchester, die Zuschauer zu begeistern und in ihren Bann zu ziehen. Die gesamte Grundschulgemeinde der Bardoschule präsentierte sich an diesen beiden Abenden.

Vor Beginn der Aufführungen begrüßte der Grundschulleiter Martin Aschenbrücker die Zuschauer und verwies auf den positiven Effekt der Struktur der Bardoschule als eine verbundene Grund-, Haupt- und Realschule, denn schließlich sei es für eine Grundschule nicht selbstverständlich, mit einem Live-Orchester ein Musical inszenieren zu können. Die Verbindung von Grund-, Haupt- und Realschule lässt Synergien frei werden. Und so sei man an diesen Abenden in der glücklichen Lage, die Schulformen zu verbinden und sich als gesamte Schulgemeinde zu präsentieren. Er wünschte dem gesamten Saal eine kurzweilige Vorführung und viel Spaß. Dann gab er den Vorhang frei mit den in der Schule mittlerweile allseits bekannten Worten: „How. Wakatanka!“

 

Spätestens mit dem Öffnen des Vorhangs fühlten sich die Zuschauer dann durch die Bühnendekoration in Form von Saloon, Tipi, Marterpfahl, Lagerfeuer und einer Vielzahl von Traumfängern und Bildern an den Bühnenvorhängen vollends in die Welt der Indianer und Bleichgesichter versetzt.

 

Die Musik setzte ein und der Chor erfüllte die Halle mit seinem „Heijaha“. Eingeführt in die Welt der Wakatanka-Indianer wurden die Zuschauer nun von Erzähler Leon Schlereth (Klasse 4b), der jederzeit ohne Stocken neben den Dialogen durch die Handlung führte.

 

Als erstes Lied der Aufführung sang Häuptling „Wachsames Auge“ (Aischat Abdulaeva, Klasse 4b) gemeinsam mit seinem Sohn „Kleiner Bär“ (Oskar Schreiner, 2b) das Lied „Kumm Hal Jetz Mol Bei“, das das Leben der Wakatanka-Indianer in ihrem Dorf und vor allen Dingen den Wunsch des „Kleinen Bären“, endlich groß zu werden, beschreibt. Neben den alltäglichen Arbeiten und Verrichtungen im Dorf warten die Indianer jeden Tag auf die Jäger, die jedoch ihre Hauptnahrungsquelle, die Büffel, nicht mehr finden und mit leeren Händen ins Dorf zurückkehren. Hilfe erhofft sich der Medizinmann des Dorfes (Frieda Bartsch, 3a) mit seinem Lied „Oh, großer Manitou“. Im gesamten Dorf ist die Sorge groß und die Kinder machen als Ursache für ihre Misere die Weißen aus, die mit ihren dampfenden Eisenpferden die Büffelherden vertreiben. Sie machen sich Mut mit dem Lied „Bi-Ba-Büffeljagd“, welches von der „Kleinen Kaktusblüte“ (Lilia Aschdjai Benissi, 3a) gesungen wird.

 

Weil nichts ihre Situation zu bessern scheint, beschließen die Kinder des Dorfes, angeführt vom „Kleinen Bären“, in einer nächtlichen Aktion das Dorf zu verlassen und die Bleichgesichter aufzusuchen, um sie zum Verlassen des Landes zu bewegen. Nach einem beschwerlichen Marsch gelangen sie schließlich in das steinerne Dorf der Weißen. Als erstes begegnen sie einem aufgeblasenen und angeberischen Cowboy, dem „Schönsten der Prärie“. „Billy, The Best“ (Oskar Wehner, 3a) stellt sich den Indianerkindern im gleichnamigen Lied vor und erschreckt sie mit seiner Art und seinem Schießeisen. Als „Kleiner Bär“ ein von den Schüssen aufgescheuchtes Pferd aufhält, lernen die Indianerkinder, den weißen Jungen „Tobi“ (Anton Bretz, 4a) kennen. „Tobi“ stellt zuerst sein Pferd in dem Lied „Mein Pferd heißt Hottehü“ vor und beschließt dann, den Indianern zu helfen und seinen Freund, den gefährlichen Westwind „Wendelin Blasebalg“ (Elisabeth Löw, 4a) um Hilfe bei der Büffelsuche anzurufen. Dieser fegt auch sogleich über die Bühne und singt sein stürmisches Lied „Ich bin der Wind“. Letztendlich erklärt sich der Wind bereit zu helfen und erklärt den Kindern, wo sie die Büffelherden finden. Freudig kehren die Kinder gemeinsam mit Tobi in das Indianerdorf zurück und berichten dem Häuptling „Wachsames Auge“ von ihrem Erfolg. Dieser besiegelt durch einen Händedruck mit dem weißen Jungen „Tobi“ die Freundschaft, die von nun an zwischen Indianern und Weißen herrschen soll. In seinem Lied „Hände“ besingt anschließend ein Indianerkind (Charlotte Flor, 2b), zu was Hände in der Lage sind und dass jeder Mensch selbst die Verantwortung für seine „Hände“ übernimmt. Zum Abschluss feiern alle ein großes Fest und mit dem „Festlied“ schließt das Musical. Die Zuschauer zeigten mit ihrem lauten und begeisterten Beifall, was für eine großartige Leistung alle Beteiligten vollbracht hatten

 

Herr Aschenbrücker war von beiden Aufführungen sichtlich berührt und zeigte sich von den außerordentlichen schauspielerischen Leistungen seiner Grundschüler tief beeindruckt. Er bedankte sich bei allen Schauspielern auf der Bühne. Neben den bereits genannten spielten mit: „Gelbe Feder“ (Jonathan Meyer, 1b), „Frischer Wind“ (Riim Dabia, 3b), „Sanfte Butterblume“ (Matheo Rammrath, 3b), „Schlauer Fuchs“ (Tom Liske, 3a) und das Pferd „Hottehü“ (Naomi Schlereth, 1a, und Jonathan Maier, 1a) und die Cowboys (Greta Schmitt, Hannes Hartung, Felix Engels, alle 3a).

 

Doch nicht diese allein trugen zum Gelingen bei. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle zum einen allen Grundschulkindern, die als Chor jederzeit hochkonzentriert waren und beim Singen alles gaben. Darüber hinaus unterstützten sie die Schauspieler aktiv, indem sie ihren Gesang mit den passenden Bewegungen begleiteten. Die Zuschauer konnten förmlich spüren, dass hier nicht nur einige wenige, sondern tatsächlich ALLE zu hundert Prozent an der Sache beteiligt waren. Zum andern verdient das hervorragende Spiel der Bläserklasse besonderen Dank. Zu jedem Zeitpunkt gelang es dem Orchester, den richtigen Einsatz gemeinsam mit richtigem Ton und angepasster Lautstärke zu finden. Die Musiker ließen erkennen, wie viel sie in den letzten Jahren gelernt hatten, und meisterten ihre Aufgabe, die Sänger auf der Bühne musikalisch zu leiten, vortrefflich. Unterstützt wurden sie dabei von Musiklehrerin Mira Süssemilch (Klarinette), Stefan Walther (E-Gitarre) und aus der Grundschule Paula Obermayer (Klasse 4b) und Amelie Denner (Klasse 3a) an der Geige.

 

Herr Aschenbrücker bedankte sich außerdem besonders bei allen Kolleginnen und Kollegen der Grundschule, welche über einen längeren Zeitraum durch außerordentliches Engagement in Form von der Gestaltung der Halle, dem Bühnenbild, der Ton- und Lichttechnik und durch unzählige kleine Handgriffe aktiv zum Gelingen beitrugen. Darüber hinaus bedankte er sich bei allen helfenden Eltern, ohne deren Einsatz das Gelingen so nicht möglich gewesen wäre.

 

Besonderer Dank galt außerdem den beiden Hauptinitiatoren des Musicals, der Musikreferendarin der Grundschule Katharina Michelsons und dem Leiter der Bläserklasse, dem Musiklehrer Christian Brehl. Frau Michelsons studierte das gesamte Bühnenspiel, die Sololieder sowie den Chorgesang mit den Grundschülern ein. Sie bewies dabei außerordentlich viel Geschick und Geduld. Herr Brehl ist Ideengeber für das Musical sowie ein immer gelassener, freundlicher und professioneller Leiter der Bläserklasse. Beide stellen die tragenden Säulen der Veranstaltung dar.

 

Alles in allem waren die beiden Musicalaufführungen zwei rundum gelungene Veranstaltungen, zu deren Gelingen ein Großteil der Schulgemeinde beitrug und bei denen alle Beteiligten sich einander zuarbeiteten.

 

„Wakatanka“ wird man an der Bardoschule noch lange in guter Erinnerung behalten.

Sporttag an der Bardoschule - schulübergreifender Teamgedanke

Am 07.06.18 besuchten die Jahnschule Hünfeld und die Van-Galen- Schule Eichenzell die Bardoschule in Fulda.

Gemeinsam in gemischten Teams spielten die Sportklassen ein Turnier bestehend aus Gefängnisball und Takeshi`s Castle. mehr...

 

Konzertreise des Schulorchester der Bardoschule Fulda nach Italien

Bereits zum vierten Mal stand für das Schulorchester der Bardoschule Fulda eine Konzertreise mit Austausch in Italien auf dem Programm. Wie auch in den vergangenen Jahren war das Ziel erneut die Toskana, wo neben dem Kulturprogramm täglich Konzerte mit musikalischen Begegnungen mit italienischen Schulen auf der Agenda standen...

Weiterführende Infos und Bilder HIER!

Game Night

Am Mittwoch, dem 16.05.2018 fand im Rahmen der Jahrgangsstufe 5 eine "Game Night" im Aufenthaltsraum statt. Ca. 50 Schüler und Lehrer spielten in Form von einem Turnier "4-gewinnt" gegeneinander. Die Partien wurden per Los entschieden.

In der Vorrunde wurden 7 Partien parallel gespielt.. Jeweils der Gewinner kam eine Runde weiter und im Viertelfinale hatten dann 4 "Lucky-Looser" die Chance, wieder ihr spielerisches Können unter Beweis zu stellen. Ab dem Halbfinale wurden die Partien auf einem großen "4-gewinnt" ausgetragen. Alle Schüler feuerten die Finalisten kräftig an. Die 3 Gewinner bekamen jeweils einen Preis, der von Circus Ikarus gesponsert worden ist. Der erste Platz belegte Hannah Harkins (R5b), die sich im Finale gegen Emily Bosold (R5a) durchsetzte. Platz 3 verteidigte Marcel Siemens (H5a). Mit frischen Cocktails und kleinen Snacks wurde der Abend abgerundet. 

„Du bist der Pilot in deinem Leben“ – Mathias Wald zu Gast an der Bardoschule

Suchtprävention und Sensibilisierung für die Gefahren von Drogen glaubwürdig und ohne erhobenen Zeigefinger- wie ist das möglich? Mathias Wald hat in einem Vortag über seinen Lebensweg und seine Erfahrungen vor 7. und 8. Klässlern der Bardoschule dies möglich gemacht. In einem 90 minütigen Vortrag hörten die Schülerinnen und Schüler von seinem Weg und den Gründen in die Drogenabhängigkeit, sein Leben mit der Sucht, aber auch über seinen Weg aus dieser Sucht heraus.

Mathias Wald ist in seinem lebendigen Vortrag ehemaliges Drogenopfer, positives Beispiel und Experte in einer Person und er hat es geschafft authentisch und eindrucksvoll den Schülern seinen Lebensweg näher zu bringen.

 

Besonders beeindruckend: Am Ende bleibt die Motivation, das im Leben zu tun, was einen glücklich macht und Pilot im eigenen Leben zu werden.

 

Weitere Informationen zu Matthias Wald und seinen Vorträgen findet man unter: mathias-wald.de

 

Year 8 on tour in and around Brighton/England!

Wie in jedem Schuljahr machte sich auch in diesem Frühling, nämlich vom 29. April bis zum 05. Mai 2018, eine große Schülergruppe von fast 70 Mädchen und Jungs aus dem Jahrgang 8 auf den Weg zur Studienfahrt in das bekannte Seebad Brighton in Südengland. Land, Leute und spannende Sehenswürdigkeiten und Orte näher kennen zu lernen, aber auch das in vielen Unterrichtsstunden erlernte Englisch wirklich einmal im „Ernstfall“ einzusetzen, standen ganz oben auf dem Programm.

Und so machte sich ein gut gelauntes Lehrerteam mit dieser großen Gruppe schon sehr  gespannter Jugendlicher am Sonntagabend mit dem Bus auf die lange Reise nach Calais.  Dort überquerten wir am nächsten Vormittag bei recht turbulenter Wetterlage den Ärmelkanal mit der Fähre und so manche/r war dann doch sehr froh, als wir die englische Küste mit den White Cliffs of Dover erreichten.

 

Nachdem unser erster Tag dank ausgiebigem englischen Regen und stürmischer Brise buchstäblich ins Wasser fiel und die lange Fahrt doch recht anstrengend gewesen war, freuten wir uns am Abend, endlich von den englischen Gastfamilien empfangen zu werden. An den folgenden Tagen war uns dann bis auf ein paar kurze (aber ergiebige J) Regenschauer die Sonne sehr gut gesinnt. Unsere beiden Busfahrer Frank und Uwe brachten uns an spannende Orte und so bestaunten wir die jungsteinzeitlichen Steinkreise von Stonehenge, aber auch sehr beeindruckende Bauwerke wie Winchester Cathedral und Arundel Castle mit seinem wunderschönen Park als perfekte Selfie-Kulisse standen auf dem Programm. In der Hafenstadt Portsmouth erkundeten wir das älteste im britischen Marinedienst befindliche Flagschiffs, die MS Victory mit der Admiral Nelson zahlreiche Seeschlachten unternahm.

 

Ein weiterer Höhepunkt war am Donnerstag die Fahrtnach London, wo wir einen tollen Ausblick über diese faszinierende Stadt aus den Gondeln des London Eye genießen konnten und nach einer anschließenden Schiffsfahrt auf der Themse die berühmte Tower Bridge zu Fuß überquerten.

 

Einen tollen letzten Tag verbrachten wir schließlich in Brighton selbst. Dort hatten wir viel Zeit am Strand, man konnte bei ausgiebigem Shopping die letzten Pfund los werden und außerdem bei einem Rundgang im Royal Pavilion den Luxus hautnah erleben, mit dem sich King George IV. in diesem indisch, orientalisch wirkenden Palast am Meer umgab.

Manche Eltern staunten nicht schlecht, als wir am Samstagmittag sonnenverbrannt aus dem angeblich oft so regnerischen England heimkehrten… aber wie heißt es so schön… wenn Engel reisen! J

„Online“ mit dem Weimarer Kulturexpress

Dass der Weimarer Kulturexpress an der Bardoschule gastiert, ist schon fast Tradition geworden.

 

In diesem Jahr konnten die Schauspieler mit dem Stück „Online“ die Schülerinnen und Schüler der 5.-8. Jahrgangsstufe begeistern.

 

Das Stück verweist auf die Gefahr der Sucht nach sozialen Medien und regt zum bewussteren Umgang mit dem Handy und dem Internet an.Erzählt wurde die Geschichte von Jule, die zu ihrem Geburtstag von der Mutter ein neues Smartphone geschenkt bekommt.

 

Mit der Zeit wird Jule immer weiter in den Bann der sozialen Medien gezogen und isoliert sich immer weiter von ihrer Umwelt. „Immer online sein zu müssen“ gehört zu ihrem neuen Lebensgefühl. So geht sie nicht mehr zu Bandproben oder trifft ihre Freundin Elli und auch ihre anderen Hobbys vernachlässigt sie, weil sie sich lieber mit ihren virtuellen Freunden trifft oder Online-Spiele spielt. Sie wird gar süchtig nach Likes und positiven Rückmeldungen zu den Bildern und Nachrichten, die sie veröffentlicht. Sie tappt in Kostenfallen und setzt sich Gefahren aus. Schließlich vernachlässigt sie auch sich selbst.

 

Ihre Mutter bemerkt zwar, dass sich ihre Tochter verändert hat, doch es ist ein schwerer Kampf gegen das Online- Universum, in dem sich ihre Tochter befindet. Am Ende jedoch sieht Jule  ein, dass sie Smartphone- Süchtig ist und findet den Weg zurück in ihr altes „Offline“- Leben.

 

Nach der einstündigen Aufführung kamen die Schülerinnen und Schüler mit den beiden Schauspielerinnen ins Gespräch. Fragen zum persönlichen Werdegang der Schauspieler wurden ebenso besprochen, wie die Fragen, wie man sich aus der Handysucht befreien kann oder wie man das eigene Konsumverhalten reduzieren und verändern kann. Sicherlich wurde der ein oder andere  angeregt, seinen Umgang mit dem Smartphone zu überdenken.

 

Auch in diesem Jahr eine gelungene Aufführung mit nachhaltiger Wirkung!

Musicalfahrt nach Stuttgart zum „Glöckner von Notre Dame“

Am vergangenen Mittwoch, den 21.03.2018, machte sich eine 65-köpfige Schülergruppe mit ihren Musiklehrern auf nach Stuttgart. Ziel war das Disney-Musical „Der Glöckner von Notre Dame“.

 

Nach einem kurzen Zwischenstopp zur Stärkung und zum Shopping in der Stuttgarter Innenstadt war das nächste Ziel das SI-Center Stuttgart. Dort erwartete die Schülergruppe eine ca. dreistündige Aufführung des Kult-Musicals. Ein großer Chor, das Musical-Orchester sowie eine fulminante Bühneninszenierung zog die Schüler in ihren Bann. Riesige Glocken, die vom Seilboden der Bühne herabgelassen wurden, gaben den Schülern das Gefühl, die Liebesgeschichte um Quasimodo und Esmeralda live auf dem Glockenturm mitten in Paris mitzuerleben. In der Pause wagten sich die Schüler ganz nah an die Bühne heran, um das Bühnenbild und den Orchestergraben zu erkunden. Viel zu schnell ging die Aufführung mit vielen Überraschungsmomenten und großartiger Musik vorbei, sodass die Rückreise nach Fulda angetreten werden musste. In Erinnerung bleibt aber eine bombastische Aufführung, die die Schüler so schnell nicht vergessen werden.

 

Sportklasse R6a Langlauf in Oberhof

Vom 26. Februar bis zum 2. März fand die alljährliche Langlauffahrt der Sportklasse der Jahrgangsstufe 6 in Oberhof statt.

 

Unter der Leitung von Frau Faber und Herrn Kares, sowie professioneller Unterstützung zweier erfahrener Langlauftrainer, erlernte die Klasse R6a der Bardoschule in dieser Woche verschiedene Langlauftechniken.

 

Bereits am Montag fand nach der Ankunft die erste Trainingseinheit auf den Langlaufskiern statt. Bei Temperaturen von bis zu -17°C musste man sich während der gesamten Woche zwangsläufig viel bewegen um „auf Temperatur“ zu kommen.

 

Dienstags vormittags war erneut Training angesagt. Nachmittags fand außerdem eine sehr schön geführte Schneeschuhwanderung bei strahlendem Sonnenschein statt.

 

Am Mittwoch erfolgte dann eine tolle Langlauftour durch den verschneiten Thüringer Wald. Die Strecke verlief teilweise auf dem bekannten „Rennsteig“. Am Nachmittag wartete mit dem Empfang der Thüringer Olympiateilnehmer in Oberhof ein weiteres Highlight auf die Schüler.

 

Schließlich brach die Klasse am Donnerstagvormittag noch einmal zu einer ausgedehnten Langlaufrunde durch den Winterwald auf. Nach dem Mittagessen wurde das Programm mit einem Besuch des Schwimmbads in Oberhof und einem Filmabend abgerundet.

 

Der nächste Jahrgang wurde bereits wieder angemeldet, um dieses attraktive und tolle Programm an der Bardoschule fortzuführen.                                                                       U.Kares

 

Sportklassen besuchten Frankfurter Löwen

Ein sportliches Event für die fünfte und siebte Sportklasse der Bardoschule Fulda stand am 18.02.18 auf dem Programm  - ein Besuch bei den Löwen Frankfurt. Die Löwen-Eishockeymannschaft aus Frankfurt spielt seit 2014 in der DEL 2.

 

Nachdem die beiden Sportklassen im November ein Fußballspiel der Eintracht Frankfurt in der Commerzbankarena besuchten, folgte nun das zweite Highlight in diesem Schuljahr.

 

Die Karten für die Schüler und Schülerinnen und die Ehrenkarten für begleitende Lehrer und Eltern wurden von Herrn Strelka, dem Schulleiter, organisiert.

 

Die beiden Klassen wurden in der 3x20min Spielzeit mitgerissen von der sensationellen Stimmung in der Eissporthalle. Das Einlaufen der Spieler zu Beginn mit Feuerfontänen, die Musikeinlagen und die Gesänge der Fans motivierten die Schüler und Schülerinnen mitzujubeln und sogar der Sprecher begrüßte die Sportklassen aus Fulda.

 

Die drei Drittel der Spielzeit waren zwar geprägt von schnellen Gegentoren durch die Gäste aus Freiburg, dennoch feuerten die Fans ihr Team unermüdlich an. Da das Spiel 1:4 endete, war es leider nicht möglich ein Foto mit den Stars der Löwen zu machen, beide Klassen wurden aber zu einem Probetraining mit Fototermin eingeladen.

 

Die Besuche solch sportlicher Events, dazugehören auch Basketball, Fußball, Tischtennis und Handball, stehen im Schulprogramm der Sportklassen der Bardoschule verankert und dienen dazu den Schüler und Schülerinnen weitere Einblicke in verschiedene Sportarten zu geben und Spaß und Freude daran zu entwickeln. (J.Katona und C.Seibel)

 

Schnuppernachmittag für neue Bläser

Download
Info Schnuppernachmittag für Interssenten der Bläserklasse
Flyer Reminder Infoveranstaltung BK XI-2
Adobe Acrobat Dokument 294.3 KB

Fuldaer Rose für Anja Listmann und Geschichtsprojekt

Unsere Deutsch- und Geschichts-lehrerin Anja Listmann sorgt mit der Schüler-AG "Fulda-Auschwitz" dafür, dass dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte nicht in Vergessenheit gerät. Schüler der neunten und zehnten Klassen der Bardoschule in Fulda beschäftigen sich freiwillig mit dem National-sozialismus, mit der Deportation von jüdischen Familien in Fulda. Nach der Theorie besuchte sie mit den Schülern die Konzentrations- und Vernichtungslager etwa in Auschwitz. Sie beschriebt, wie die Schüler traumatisiert das Geschene aufnehmen und den Tränen nahe sind. Für ihr Engagement wurde sie am Freitagabend von der SPD in Fulda mit der Fulader Rose ausgezeichnet.

In einer bewegenden Rede nahm sie den Preis entgegen und bat die zahlreich anwesenden Schüler nach vorne. Bewegt zeigte sie sich vom Engagement der Schüler, die sich intensiv und interessiert mit der Geschichte beschäftigen. Sie verband ihren Dank an die SPD mit dem Wunsch, dass sich die Stadt Fulda wieder mehr für die Aufarbeitung und Darstellung der Vergangenheit beschäftigt. Eine Installation am Bahnhof sei zum Beispiel gerade in diesem Jahr, wo sich der Kindertransport zum achtzigsten Mal jährt, sei ein passendes Zeichen.

Mehr Bilder und der gesamte Artikel HIER!

Reiten - Neues Ganztagsangebot an der Bardoschule

Ab dem neuen Schulhalbjahr gibt es ein neues - und wohl auch einzigartiges - Angebot an der Bardoschule. Weitere Angebote haben noch Plätze frei: Schach, Werken mit Holz, Basteln, Tanz, Theater. Anmeldungen im Bereich IMMER AKTUELL!!!

Die Reit-AG arbeitet in Kooperation mit Frau Höhler, welche eine Reitschule in Künzell leitet. Die Kinder werden vertraut gemacht mit Pferdefütterung, Pferdepflege und natürlich erste reiterliche Übungen.Die AG findet immer mittwochs statt.

Kinoabend - große Nachfrage!

Am Mittwoch, dem 13.12.2017 hat im Rahmen der Jahrgangsstufe 5 ein weihnachtlicher Kinoabend im Aufenthaltsraum stattgefunden. Mit reichlich Süßigkeiten und heißem Orangensaft konnte sich jede/r Schüler/in einen guten Platz im „Kino“ suchen. Um 17 Uhr startete dann der Film „Kevin allein zu Haus“. Bevor der Film anfing, gab es zunächst ein tänzerisches Highlight. Zwei Schülerinnen aus der H5 präsentierten einen großartigen, eingeübten Tanz. Insgesamt haben über 50 Schüler/innen teilgenommen. Sowohl die Schüler, als auch die Veranstalter freuten sich, dass es so ein schöner, gemeinsamer Abend war.

Bardoschule im bundesweitem Netzwerk bildung.digital

Wie können die Schulen in Deutschland die Chancen der Digitalisierung nutzen? Um dieser Frage nachzugehen, haben die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und die die ARAG SE das Programm bildung.digital ins Leben gerufen. In Kooperation mit den Bundesländern Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein, werden 40 Ganztagsschulen dabei unterstützt, Konzepte der digitalen Bildung zu entwickeln und zu verankern. In den vier länderübergreifenden schulischen Netzwerken, werden den Schulteams fachliche Anregungen, Austauschmöglichkeiten und somit die Chance, die eigene Praxis systematisch zu reflektieren, geboten. 

Die Erfahrungen und Ergebnisse der Netzwerke werden ab 2018 auf dem Online-Portal bildung.digital – Themenportal für Schulen deutschlandweit bereitgestellt. Darüber sollen noch mehr Schulen erreicht und inspiriert werden – damit möglichst viele Einrichtungen in Deutschland mutig in Richtung digitale Zukunft blicken können.

Bei der Auftaktveranstaltung des Programms am 29. und 30. November 2017 in Würzburg erläuterten DKJS-Geschäftsführerin Dr. Heike Kahl,  Klaus Heiermann von der ARAG SE und Michael Rißmann vom Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst das gemeinsame Vorhaben von bildung.digital. Zudem präsentierte Prof. Dr. Julia Gerick von der Universität Hamburg, die Ergebnisse der „International Computer and Information Literacy Study (ICILS)“ mit Fokus auf den Ganztag. Björn Schreiber von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), stellte die Studie „Bildungspartnerschaften zwischen Schule und außerschulischen Akteuren der Medienbildung“ vor.

In einem Maker Space konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Auftakts verschiedene digitale Tools ausprobieren – von der Lernplattform Moodle bis hin zum spielerischen Porgrammieren mit dem MBot. Anschließend stellten sechs teilnehmende Ganztagsschulen ihre in der Praxis erprobten Konzepte digitaler Bildung vor. Hier konnten sich die Teilnehmenden beispielsweise über die Einführung eines Schulwikis, den Einsatz von Tablets im Unterricht oder die Vermittlung von Programmierkenntnissen informieren und austauschen. 

„Der digitale Wandel verändert das Lernen und Lehren an unseren Schulen grundlegend. Es kann individueller, intuitiver und selbstbestimmter werden“, zog Dr. Heike Kahl am Ende der Veranstaltung ein positives Fazit. In den nächsten Jahren wird bildung.digital die Schulen gut dabei begleiten können.

Vorlesewettbewerb im Jahrgang 6

Gut vorbereitet, doch mit einer ordentlichen Portion Herzklopfen, traten am 29.11.2017 die zwölf Siegerinnen und Sieger der Klassenentscheide der Jahrgangsstufe 6 der Bardoschule zum Schulentscheid des jährlichen Vorlesewettbewerbs an.

Zwei Stunden lang präsentierten die jungen Leserinnen und Leser ihren Mitschülern die mitgebrachten Lieblingsbücher und ernteten dafür alle eine Menge Applaus.
Eine unabhängige Jury aus Vorjahressiegerin, Schulleitung und Lehrkräften bewertete Lesetechnik, Textinterpretation sowie die Textauswahl der Leseproben und ermittelte so die Schulsiegerin.

Erika Fendrik aus der Klasse R6c wird die Bardoschule beim Stadtentscheid der Fuldaer Schulen vertreten. Sie las eine sowohl lustige als auch spannende Stelle aus dem Buch „Yolo – der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzo“ von Gerlis Zillgens vor und gewann so die Jury für sich.
Den zweiten Platz belegte Eric Rüb (H6b) mit „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner, gefolgt von Dana Zischler (R6b) mit „Das Mädchen am Rande der Stadt“ von Anna Xiulan Zeeck auf Platz drei.

 

Medienprojekt zum verantwortungsvollen Umgang im Netz

Infotruck der Metall- und Elektroindustrie heute und morgen an Bardoschule

Seit über zwanzig Jahren tourt die mobile Infoveranstaltung von HESSENMETALL jetzt schon durch ganz Deutschland. Früher noch mit einem Gelenkbus, heute mit einem Truck inklusive vieler interaktiver Angebote an Board. Der Truck steht heute und morgen vor der Bardoschule in Fulda und bietet Schülern die Möglichkeit einen Einblick in die über 50 Berufe der Elektro- und Metallbranche zu bekommen.
Eine neunte Realschulklasse der Bardoschule hatte heute die Möglichkeit den Truck zu besichtigen und an der 90-minütigen Infoveranstaltung teilzunehmen. Alles startete mit einem kleinen Einführungsfilm, in dem Auszubildende aus unterschiedlichen Berufen der Branche von ihren Erfahrungen und ihren Aufgaben berichteten. Danach wurde die Klasse geteilt und eine Hälfte ging nach oben in die erste Etage, wo sie mehr über die Berufstauglichkeit und andere Fakten erfahren konnten, während die Gruppe unten schon praktische Arbeiten ausprobieren durfte.

Weitere Infos und Fotos auf Osthessen-News (KLICK)

Neue Schulsanitäter

Die Bardoschule Fulda konnte jetzt 14 neue Malteser-Schulsanitäter in Dienst nehmen. Ihre Ernennungsurkunden erhielten die Siebtklässer aus dem Haupt- und  Realschulzweig von der Malteser-Referentin für den Schulsanitätsdienst, Brigitta Brähler-Fischer. Im vergangenen Schuljahr hatten die jungen Leute an jedem Freitag in der 6. und 7. Stunde im Wahlpflichtfach „Schulsanitätsdienst“ bei Ausbilderin Isabell Bott gelernt, wie im Notfall schnell und effizient geholfen werden kann. Im Rahmen ihrer Ausbildung besuchten sie auch die Rettmobil. Jetzt sind die Jugendlichen fit, den Sanitätsdienst während des Unterrichtes, der Pausen und bei Schulveranstaltungen zu übernehmen. Anerkennung für das Ehrenamt gab es von Carina Sauerwein, der Mitarbeiterin der VRGenossenschaftsbank Fulda, die die Ausbildung mit Spenden unterstützt, und von Konrektor Matthias Hansche, der die Schulsanitäter betreut. Weitere Infos zu den Maltesern und zum Schulsanitätsdienst gibt es bei Brigitta Brähler Fischer (Telefon 0661-8697724) oder per Mail: brigitta.braehler-fischer@malteser.org.

 

 

 

Foto: 14 Malteser-Schulsanitäter der Bardoschule erhielten ihre Ernennungsurkunden. Es gratulierten (4. von links) Carina Sauerwein von der VRGenossenschaftsbank Fulda, Malteser-Referentin Brigitta Brähler-Fischer, Konrektor Matthias Hansche und Ausbilderin Isabell Bott.

 

Foto: Malteser

 

Projektwoche "Talente"

In der letzten Schulwoche wählen sich alle Schüler in unterschiedliche Projekte ein. Sie findet von Mo.-Do. statt. Kernzeit ist 8-12 Uhr, die Anfangszeiten können abweichen, Mindestdauer ist vier Zeitstunden.

Sommerkonzerte

Zwei Sommerkonzerte am 20. und am 21 07.!

Schulorchester und Schülerband im Zirkuszelt

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe im Zirkuszelt spielen heute das Schulorchester und die Schülerband. Karten im Sekretariat und an der Abenkasse!

 

Bild durch Klick vergrößerbar!

Eltern - Lehrer - Disco!

Good old times - treffen Sie andere Eltern und Lehrer mal in einer ganz anderen Situation! Karten im Sekretariat und an der Abendkasse!

 

Bild durch Klick vergrößerbar!