Tagebuch des Bardoschul- Sportklassen- Skilagers 2017 in der Axamer Lizum in Tirol

1. Tag, 04.02.2017, Anfahrt

 

Heute Morgen, früh um 7 Uhr, trafen wir uns an der Busschleife der Bardoschule. Um 7.15 verabschiedeten sich alle Kinder von ihren Eltern und um 7.30 Uhr fuhren wir mit dem Bus los.

 

Nach ca. 20 Minuten mussten wir nochmal anhalten, da ein Kind seinen Ausweis vergessen hatte. Der Vater brachte ihn nach und wir konnten weiterfahren.

 

Nach etwa zwei Stunden legten wir die zweite Pause ein und hielten an einem Parkplatz mit einem McDonalds. Dort hatten wir eine halbe Stunde Aufenthalt. Danach fuhren wir zweieinhalb Stunden durch, zwischendurch schauten wir einen Film (R.E.D.).

 

Kurz nach dem Film überquerten wir die Grenze nach Österreich. Wir haben Fotos von den Bergen gemacht.

 

Nach etwa einer Stunde kamen wir auch schon im Hotel Olympia an. Wir wurden alle in die Zimmer eingeteilt und haben uns dort eingenistet. Um 17.30 Uhr gab es schon Abendessen. Normalerweise ist das Abendessen erst um 18.00 Uhr.

 

Danach fanden die Ski- und Helmausleihe statt. Um 22.00 Uhr wurden unsere Handys eingesammelt und um 22.30 Uhr mussten wir schlafen.

 

Von Mathilda Wehner, Fedora Wehner, Lea Ressel, Sina Kern, Maja Hochhalter, Elisa Hoffmann, Selin Özilmaz

 

Tag 2:

Um 7 Uhr wurden wir geweckt. Und schon um 7.30 Uhr konnten wir essen. Es gab verschiedene Müslis, Brote sowie Brötchen, Toast, Wurst, Käse, Marmelade, Nutella und Honig. Danach haben alle ihre Skisachen angezogen und sind los. Am Vortag wurden wir in Gruppen eingeteilt, Anfänger und Fortgeschrittene. Nachdem wir den Skipass bekommen haben und die Lehrer uns die Regeln gesagt haben, ging es los. Die Anfänger haben Anfangsübungen gemacht. Nach ungefähr einer Stunde gingen wir auf die Anfängerpiste und fuhren mit dem Ankerlift hoch. Jetzt mussten wir zeigen, was wir geübt haben. Die fortgeschrittenen Skifahrer sind gleich die Anfängerpiste gefahren. Als alle Fortgeschrittenen sich eingefahren hatten, fuhren sie schon auf der blauen Piste. Die Zeit verging recht schnell, und schon saßen wir beim Mittagessen. Dort gab es Brötchen, Nudelsuppe, Bockwürste,Salat, verschiedene Gemüsesorten und Soßen. Nach dem Essen gab es eine Verdauungspause, dann ging es wieder auf die Piste. Die Zeit verging wie im Flug. Um 16 Uhr wurden die Lifte abgeschaltet und somit gingen alle Schülerinnen und Schüler rein. Wir konnten bis um 18 Uhr ausruhen. Denn um diese Uhrzeit gab es Abendessen. Es gab Pommes, Suppe, Gemüse, Fleisch und Soße. Abends haben wir unsere Handys wiederbekommen bis 20 Uhr. Bis 22 Uhr spielten wir Gemeinschaftsspiele.

Von Lena Obel, Lea Büttner, Milena Dimmerling, Luca Schramm und Bianca Laub

3. Tag, 06.02.2017

Am Montag ging der Tag für die Bardo-schüler, wie immer, um 7.30 Uhr mit dem Wecken los. Frühstück gab es dann um halb acht. Um 8.45 Uhr standen dann alle mit ihren Skiern auf der Piste.

Zum ersten Mal waren fast alle Kinder auf 2340m Höhe. Manche kamen schneller nach unten, manche langsamer.

 

Um 12.00 Uhr gab es dann die verdiente Mittagspause und das leckere Mittagessen. Um 14.00 Uhr war die Pause dann vorbei und die Bardoschüler durften wieder zurück auf die Piste.

 

Natürlich gab es auch verletzte oder kranke Kinder, die leider nicht mit auf die Piste konnten. Trotzdem hatten die meisten Kinder einen Riesenspaß am Skifahren. Selbst die Anfänger konnten mittlerweile sehr gut Skifahren. Abends gab es natürlich noch Abendessen und wir alle haben danach einen schönen Film geschaut.

 

Um 22.00 Uhr sind alle Schüler todmüde ins Bett gefallen und so ging ein schöner Tag in der Axamer Lizum zu Ende.

 

 

4. Tag, 07.02.2017
Heute wurden wir um Punkt sieben Uhr mit lauter Musik von Herrn Tinla geweckt. Danach haben wir uns angezogen, Zähne geputzt und sind ins Restaurant gegangen zum Frühstück.
Nach dem Frühstück haben wir uns die Skiklamotten angezogen und sind in den Vorhof gegangen, um unsere Skier zu holen. Danach sind wir wieder in unsere Gruppen gegangen. Manche von den Anfängern durften zu den Fortgeschrittenen. Dann sind alle Gruppen zum Lift gegangen und sind auf die Riesenpiste gefahren. Dann gab es Mittagessen.
Nach dem Mittagessen haben wir uns wieder angezogen und die Skier angeschnallt. Dann ging es wieder auf die Pisten. Ein paar haben sich beim Runterfahren der Piste verletzt und fielen erstmal den Nachmittag aus. Ein Junge fiel schlimm und brach sich das Schlüsselbein.
Diese Kinder machten aber mit der Bahn und Herrn Tinla einen Ausflug auf den Berg und machten Fotos. Nach einer zweiten anstrengenden Runde waren alle kaputt und machten um 16 Uhr Schluss. Dann ging es wieder ins Hotel. Vorher stellten wir unsere Skier Kontener.
In unserem Zimmer haben wir dann die Skiklamotten ausgezogen und zum Trocknen aufgehängt.
Um 18 Uhr gingen wir zum Abendessen und haben gegessen.
Ungefähr um 19 Uhr sollten wir unsere Skiklamotten wieder anziehen und uns um 19.30 Uhr im Flur treffen. Wir sind vor dem Hotel auf die große Wiese gegangen, wo wir Schneeskulpturen gebaut haben. Es gab neun Gruppen á vier Personen. Es wurden zum Beispiel ein Berg, ein Flughafen, ein Sonnenstuhl usw. gebaut. Die beste Gruppe bekam einen Preis.
Von Philipp Wess, Robin Fabinski, Benjamin Waider, Constantin Neumann, Tom Parieß, Lasse Blumenthal

5. Tag, 08.02.2017

Am Mittwoch, dem 5. Tag der Klassenfahrt, wurden wir um sieben Uhr mit Musik von Tim, dem Skilehrerstudenten, geweckt. Wie gewöhnlich gingen wir zum Frühstück und danach wieder auf unsere Zimmer, wo wir uns für den Skikurs bereit machten. Unsere Profigruppe, wo Lena, Jan, Johannes K., Elisa, Maja, Benni, Johannes P. und Nuri drinnen sind, ist vier verschiedene Routen gefahren. Sie durften auch selbständig fahren.

 

Unsere „rote“ Gruppe, wo Ediz, Dominik, Dean, Matteo, Fabio, Jakob und Max drinnen sind, ist heute einmal von der Trainingspiste gefahren und zweimal die blaue Olympiaabfahrt, die 4,5 km lang ist.

 

Die „grüne“ Gruppe, wo Linus, Silas, Alex, Eduardo, Selin, Sina, Mathilda, Fedora, Lea R., Lea B. und Milena drinnen sind, ist ebenfalls dreimal die Olympiaabfahrt gefahren.

 

Nach drei Stunden Anstrengung machten wir endlich die Mittagspause. Als es 13.30 Uhr war, wollten wir uns für das Rodeln fertig machen. Doch die Strecke war gesperrt.

 

Nun konnten sich die Schüler aussuchen, ob sie entweder im Hotel bleiben oder weiter Ski fahren wollten. Die meisten blieben heute im Hotel, um sich noch mehr auszuruhen.

 

Um 18 Uhr gab es Abendessen. Es war sehr lecker.

 

Den Rest des Abends hatten wir zur freien Verfügung.

 

 

 

Von Dean, Ediz, Matteo, Linus, Silas, Alex

 

6. Tag, 09.02.2017

Der heutige Tag begann mit einem lauten Wecken durch Musik. Danach sind wir alle zusammen frühstücken gegangen. Nach dem Frühstück haben wir uns für den Skiunterricht startbereit gemacht und sind dann mit der Bahn hoch gefahren. Kurz vor der Mittagspause hatte sich ein Schüler heftig verletzt, der Krankenwagen holte ihn ab und fuhr ihn in das Innsbrucker Krankenhaus.

Wir anderen aßen zu Mittag und fuhren danach noch einmal alle gemeinsam mit der Olympiabahn zur Bergstation. Manche sind nicht mehr Ski gefahren, sie haben bei herrlichem Wetter Fotos gemacht, bevor sie mit der Bahn wieder ins Tal gefahren sind.

Herr Tinla kam mit nach dem wir alle wieder im Hotel waren mit dem Schüler aus der Klinik zurück. Zum Glück war das Bein nicht gebrochen und alle Bänder ganz. Trotzdem hatte er einen Gips, damit das Bein geschont werden konnte.

Alle Schülerinnen und Schüler verbrachten die Zeit vor dem Abendessen mit spielen, reden und packen.

Am Abend führten dann alle Zimmer ihre eingeübten Sketche vor.

Bardoschule Fulda

Grund-, Haupt- und Realschule

Abt-Richard-Straße 3 
36041 Fulda
Tel.: 0661/1023310 / -3311
Fax: 0661/1022998
info@bardoschule-fulda.de
www.bardoschule-fulda.de

Hier zur Grundschule!

Übrigens: Bilder lassen sich durch Anklicken immer vergrößern

oder sie sind mit weiteren Informationen verbunden!

Eine im gesamten Landkreis  einmalige Auszeichnung die aufzeigt, worin sich die Bardoschule unterscheidet.    Was dahinter steckt?

Sehen Sie hier (Video)!

Die Bardoschule - Eine Schule, die Talente fördert!

Ob Bläserklasse, Sportklasse oder Wahlkurse: Neben Fachunterricht ist an der Bardoschule viel Zeit für Hip-Hop, Kunst, Sport und vieles mehr.

 

Was macht diese Schule so einzigartig? Entscheidende Antworten finden sie hier.